Instrumente

 

Sky-Watcher Skyliner 350P SynScan

Das Flaggschiff meiner Teleskopflotte! Dieses klassische Spiegelteleskop nach Newton hat eine Öffnung von 355 mm und eine Brennweite von 1650 mm. Das Öffnungsverhältnis ist f/4.6. Der teleskopierbare Tubus ruht in einer Dobson-Montierung mit voller GoTo- Funktionalität. Die SynScan-Steuerung umfasst eine Datenbank mit 42900 Objekten. Der Skyliner ist mit einem 2"-Grayford-Okularauszug mit Unter-setzung ausgestattet, sowie mit  einem 9x50-Sucherfernrohr. Durch eingebaute Encoder, kann das Teleskop auch manuell navigiert werden ohne dabei die Orientierung zu verlieren. Die Rockerbox kann einfach in Einzelteile zerlegt werden. Auf dieser Seite, gehe ich mit einem Testbericht näher auf den Skyliner ein.

 

 

Sky-Watcher Explorer-200PDS, 8-Zoll Newton auf CGEM-Montierung

Dieses Newton-Fernrohr ist ein klassisches Spiegelteleskop mit 200 mm Öffnung und 1000 mm Brennweite -  das  Öffnungsverhältnis ist f/5. Es ersetzt meinen 8"-Schmidt-Newton als Hauptinstrument zur Fotografie. Ich habe mich bewusst für die f/5-Variante entschieden, da dies nicht so Justieranfällig ist und um etwas mehr Brennweite bei der Kometenfotografie zu haben. Der Skywatcher Explorer-200PDS hat einen sehr guten 2" Crayford Okularauszug mit 1:10 Mikro Untersetzung, sowie einen gut dimensionierten Fangspiegel mit 58mm kleine Achse für eine gute Ausleuchtung - wichtig bei der Fotografie mit einer DSLR-Kamera. Auch dieses Teleskop kommt auf der Celestron CGEM-Montierung zum Einsatz und kann mit dem Leitfernrohr bestückt werden.

 

Sky-Watcher Explorer-150 PDS, 6-Zoll Newton auf CGEM-Montierung

Der Skywatcher Explorer-150PDS ist ebenfalls ein klassisches Spiegelteleskop nach Newton und ist der "kleine Bruder" des Skywatcher 200PDS. Die Öffnung beträgt 150 mm bei einer Brennweite von 750 mm (f/5). Er ersetzt meinen bisherigen Vixen R130Sf, da ich mit einem angebrachten Schnellwechselring Fokussierprobleme hatte. Ein weiterer bedeutender (fotografischer) Vorteil ist zu einem der 2-Zoll Crayford-Auszug mit 1:10 Untersetzung, und zum anderem natürlich die etwas größere Öffnung und der größere Fangspiegel. Da das Instrument im Wechsel auf die CGEM/LXD75 zum Einsatz kommt, ist eine Prismenschiene im Vixen GP-Level montiert. Mit einer speziellen Adapterplatte vom GP-Level auf den 3-Zoll Losmandy Level, kann das Teleskop auf die jeweilige Montierung umgerüstet werden. Über eine auf dem Tubus angebrachte kleine Prismenklemme, kann auch das Leitfernrohr aufgesattelt werden.

 

TS Photoline 70 mm FPL53 Triplet Apo

Dieser kleine Apochromat von TS Optics hat eine Öffnung von 70 mm und eine Brennweite von 420 mm (f/6). Das Triplet-Objektiv (FPL53 - Ohara/Japan) ist Farbfehlerfrei und besteht aus 3 Linsen. Der 2-Zoll "Rack and Pinion" Okularauszug mit Zahnstangentrieb hat eine 1:11-Untersetzung, eine Reduzierung auf 1 1/4-Zoll und hält auch schwere Kameras. Der dazu passende 0,79x-Korrektor ebnet das Bildfeld und verkürzt die Brennweite auf 331 mm (f/4.7), somit steht fotografisch mit einer DSLR-Kamera und APS-Sensor ein Gesichtsfeld von 3,7 x 2,2 Grad zur Verfügung. Die Stärken des Photoline liegen eindeutig bei der Fotografie, mit 2-Zoll Zubehör kann aber auch ohne Einschränkung visuell beobachtet werden.

 

Scopos Observer 80                  3 1/2 Zoll Refraktor auf CGEM-Montierung

Refraktor mit 80 mm Öffnung und 480 mm Brennweite, das Öffnungsverhältnis ist f/6. Der Scopos Observer ist ein sehr hochwertig verarbeitetes Teleskop mit einem rotierbaren und kugelgelagerten 2 Zoll Okularauszug. Das sehr gut korrigierte Objektiv erlaubt Vergrößerungen bis ca. 80-fach ohne dass der Farbfehler störend in Erscheinung tritt. Ein Innenblenden-system sorgt für mehr Kontrast. Visuell wie fotografisch bildet der Scopos hervorragend ab - typische Abbildungsfehler sind kaum zu erkennen. Der Observer 80 dient mir als lichtstarkes Teleobjektiv und als Leitrohr für die größeren Instrumente.

 

Meade LXD-75 Montierung

Die LXD-75 von Meade ist eine relativ kleine parallaktische GoTo- Montierung die 8-10 kg Instrumentengewicht trägt (visuell bis zum 20cm-Newton und 15cm-Refraktor). Gesteuert wird sie über die Autostar #497 Handbox, die 30.000 Himmelsobjekte abrufen kann.

 

 

 

 

 

 

 

Celestron NexStar 4SE

Bei dem Celestron NexStar 4SE handelt es sich um eine motorisierte  azimutale einarmige Gabelmontierung mit GoTo-Funktion. Das computerisierte NextStar Handsteuergerät beinhaltet nahezu 40.000 Himmelsobjekte auf Knopfdruck. Eine integrierte Vorrichtung erlaubt auch eine parallaktische Aufstellung, so dass auch Fotografie mit längeren Belichtungszeiten möglich sind.

Das Celestron-Maskutov hat eine Öffnung von 4 Zoll (102 mm) und eine Brennweite von 1325 mm, das Öffnungsverhältnis ist f/13. Ein eingebauter Klappspiegel ermöglicht gleichzeitig im Wechsel visuelle Beobachtung und Fotografie.

Das Teleskop ist mit einer gängigen Prismenschiene abnehmbar, so kann also eine beliebige andere leichte Optik angebracht werden. Auf dieser seite gehe ich näher auf das NexStar 4SE ein.