Doppelklemmen 

Für die Astrofotografie braucht man eine ständige Nachführkontrolle. Dies geschieht entweder über einen Off-Axis-Guider oder über ein kleines separates Fernrohr an denen jeweils eine Guiding-Kamera angeschlossen wird. Die Kamera macht dann kontinuierlich kurze Aufnahmen eines Leitsternes und übermittelt diese an den PC. Eine spezielle Software wertet diese Aufnahmen aus und sendet entsprechende Korrekturbefehle an die Montierung.

Meist sind es kleine und leichte Refraktoren die man als Leitfernrohr verwendet und diese in der Regel huckepack auf das Hauptinstrument montiert. Da das Leitfernrohr dann relativ weit vom Schwerpunkt der Montierung entfernt ist, kann ein 2 kg schweres Teleskop doch schon eine enorme Hebelwirkung erzeugen - entsprechend braucht man mehr Gegengewicht. Der ganze Aufbau wird aber dadurch instabiler und anfälliger gegen Schwingungen (z.B. bei Wind). Günstiger wäre es, das Leitfernrohr näher zur Montierung zu bringen, also parallel neben dem Hauptinstrument. Dadurch spart man Gegengewicht ein und das System wird kompakter und unanfälliger gegen Vibrationen.

Der Handel bietet dafür Doppelklemmen - oder auch Doppelbefestigungen genannt, an. Diese gibt es im Vixen GP-Level oder auch im  3-Zoll Losmandy-Level. Auch Kombinationen beider Levels werden angeboten, sowie eine Zusammenstellung mit einzelnen Komponenten nach eigenen Wünschen ist möglich.

Wie im Bild rechts zu sehen ist, habe ich in meinem Fall eine Kombi Doppelbefestigung von Astro-Mechanik die montierungsseitig eine 3" Aufnahme hat, und teleskopseitig 3" und Vixen GP-Level (oben). Der Teleskopachs-abstand beträgt 260 mm, das für einen 20 cm-Newton mit Leitrohr mehr als ausreichend ist. In der Mitte ist eine Geoptik-Doppelklemme komplett im Vixen-Level für kleine Teleskope abgebildet. Rechts ist eine Adapterschiene von Astroholgi zu sehen. Diese ermöglicht ein Teleskop mit einer Vixen GP-Levelschiene auf eine Montierung mit 3"Losmandy-Aufnahme zu montieren. Oder aber auch um eine GP-Level Doppelschiene aufzunehmen um sie auf eine 3"Level-Montierung zu setzen. Das ganze ist also sehr flexibel einsetzbar.

Nachfolgend zwei Beispiele: Links ist der 150/750 mm-Newton mit einem Leitrohr 80/480 mm auf der 3" Doppelbefestigung montiert. Dabei ist der 150er-Newton  mit einer GP-Level Prismenschiene ausgestattet. Die Adapterplatte von GP auf 3" stellt die Verbindung zur 3" Doppelschiene her. Das Leitrohr hat gleichfalls eine GP-Prismenschiene und sitzt in der GP-Aufnahme. Die Abbildung rechts zeigt die Fotokombination mit zwei kleinen Refraktoren (80/480 mm oben, 80/400 mm unten). Beide Teleskope haben GP-Prismenschienen und sind auf der Vixen GP-Level Dopelbefestigung montiert. Die Adapterschiene stellt wieder die Verbindung der GP-Doppelschiene zur 3"-Aufnahme der Montierung her. Zugegebenermaßen auf den ersten Blick sehr verwirrend das Ganze, da ich aber eine zweite Montierung im Vixen GP-Level habe kann ich nicht ganz auf diesen Aufnahmestandard verzichten.

 

   

150er-Newton mit Leitrohr 80/480

 

80/480 und 80/400 mm Refraktoren

 

Als ich mir ein besseres Leitfernrohr besorgt hatte - den Scopos 80/480 mm mit 2"-Auszug und dieses etwas schwerer ist als das bisherige Celestron 80/400, reichten die zwei je 7 kg schweren Gegengewichte meiner CGEM-Montierung nicht mehr zum Ausbalancieren aus - zumindest wenn der 200 mm-Newton im Spiel war. Zusätzliche Gegengewichte wollte ich nicht anbringen - die CGEM würde dann an ihre Grenzen kommen was die Tragfähigkeit anbelangt. Der Einsatz der Doppelklemme löste dieses Problem.

Ein weiterer Vorteil einer Doppelklemme ist, dass der Okularauszug bzw. die Kamera wieder ich einer bequemeren Einblickposition mit samt dem Tubus gedreht werden kann. Der ist nun mal bei Newton-Teleskopen bei Grundstellung der Montierung auf der Westseite und ziemlich nach oben gerichtet. Mit dem Leitrohr huckepack montiert, kann da der Sucher oder die Kamera sich im Sichtfeld des Leitfernrohres befinden.

Nachteilig ist, dass das Teleskop etwas ausladender ist. Das Aufsetzten  und das Ausbalancieren der Teleskope mit einer Doppelklemme ist nicht mehr ganz so einfach wie zuvor - man muss da schon einiges hin und her schieben bis alles passt.