Bau einer Rockerbox (Dobson-Montierung) 

 

2010 kaufte ich mir eine 10-Zoll Newton-Optik- den Skywatcher 254/1200 (Bild rechts), den ich auf die CGEM-Montierung adap-tierte. Dazu war nur eine 3-Zoll Prismenschiene für die Teleskopaufnahme  und eine Halterung für das Leitfernrohr nötig. Mit dem größeren Teleskop wollte ich bei der Kometenfoto- grafie zum einen mehr Grenzgröße erreichen um schwächere  Objekte aufzuspüren, und zum anderen die zumeist recht kleinen Kometen mit der Brennweite von 1200 mm größer darstellen zu können. Zwar funktionierte alles, aber leider stellte sich jedoch heraus, dass die CGEM von der Tragkraft her an ihre Grenzen stieß, bzw. schon überschritten hatte. Das System wurde sehr windanfällig, und beim Positionieren heulten die Motoren kurz vor erreichen der gewünschten Position gelegentlich seltsam auf. Da hatte ich immer ein ungutes Gefühl und verwarf das ganze schnell wieder und verwendete wieder meinen guten alten Schmidt-Newton als fotografisches Hauptinstrument. 

So tauchte also die Frage auf, was machen mit dem Tubus? So kam mir die Idee, ein Dobson-Teleskop daraus zu bauen.

Simpel gesagt, ist nur eine "Holzkiste" die Horizontal beweglich sein muss nötig. So besorgte ich also 5 in der richtigen Größe zugeschnittene 18 mm starke Platten aus Birken-Multiplex. Dieses Material ist dafür besonders gut geeignet. Sodann wurden die Aussparungen für die Höhenräder und des Tubus-es ausgesägt, die Ecken abgeschrägt, das ganze verschraubt und verleimt, und schließlich lackiert (Bild links).

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

Für die Gleitung im Azimutal-Lager sorgt ein 40 cm großer Ebony-Star Ring der auf 3 Teflonstücke läuft (Bilder oben). Die Platte mit den Teflonstücken wird nun mit der Rockerbox zentral verschraubt, wobei der Ring oben ist, und die Teflonplatte unten.

Schließlich wurden noch 3 Türstopper als Füße angebracht. Diese erwiesen sich aber als zu weich und wurden durch 3 Metallgriffe ersetzt

Wie auf der Abbildung links zu sehen ist, bestehen die Höhenlager aus Muffen-stopfen (Kanalrohr-Endverschlüsse). Sie sind sehr stabil und glatt. Sie laufen auf normalen Kunststoffgleiter die für Stühle oder Tische Verwendung finden. Der Tubus kann darin ausreichend leicht verstellt werden - Teflon war nicht unbedingt nötig.

Oben: Das fertige Dobson-Teleskop.